AUF MICH IST VERLASS!

AUF MICH IST VERLASS!

Warum selbst die sichersten Arbeitsplätze keine sicheren Arbeitsplätze mehr sind und man sich in unruhigen Zeiten am besten auf sich selbst verlässt.

Im Februar war ich mal wieder im Theater. Der Anlass war ein Gespräch zwischen Deutschlands derzeit prominentestem Philosophen Richard David Precht und dem deutsch-iranischen Journalisten Navid Kermani. Unter dem Titel „Die Welt gerät aus den Fugen“ ging es unter anderem um die Konsequenzen der Digitalisierung der Arbeitswelt. Beide waren sich einig: Die Digitalisierung wird zwar wirtschaftlich betrachtet unsere Produktivität beflügeln, doch in 2030 werden wir vielleicht nur noch die Hälfte aller heutigen Arbeitsplätze benötigen, wie es auch eine große Studie der Oxford Martin School (Frey/Osborne 2013) nahelegt. In einer Welt der künstlichen Intelligenz bleiben zudem jene Erfahrungen, die man in der Arbeitspsychologie auch „Selbstwirksamkeit“ nennt, zunehmend auf der Strecke: dem sinnstiftenden Gefühl, in einem Beruf vorzukommen, weil man ihn selbst gestaltet hat. Die gute Nachricht: Anstatt in einem Job zu verharren, der einem vielleicht nichts mehr bedeutet, kann jeder mit der aktiven Neu-Gestaltung seiner beruflichen Situation beginnen. Eine Aufgabe, bei der man vor allem als Selbstständiger jede Menge Chancen und Freiräume hat. Denn anstatt sich auf andere zu verlassen und darauf, dass das Gehalt weiterhin sicher auf dem Konto landet, verlässt man sich in unseren Zeiten am besten auf seinen besten Mann: auf sich selbst.

Die neue Sicherheit heißt Flexibilität, nicht Kontinuität.

Wie handele ich unternehmerisch? Wie justiere ich mein Geschäftsmodell? Wo finde ich das geeignete Personal? Fragen, die nicht einfach zu beantworten sind. Aber auch Fragen, die dem Selbstständigen das Heft der beruflichen und finanziellen Absicherung in die Hand geben. In Zeiten, in denen leider zu viele Managergehälter mit den erbrachten Leistungen nur noch sehr selten in eine vernünftige Relation gebracht werden können, ist das Vertrauen in eine Konzernführung, die zum Wohle aller unternehmerisch denkt und handelt, auf dem Nullpunkt.

Der Gedanke, selbst das Steuer in die Hand zu nehmen, überzeugt deshalb mehr denn je. So verzeichnete die Franchise-Wirtschaft 2016 einen Rekord-Umsatz in Höhe von 103 Milliarden Euro. Tendenz steigend. Warum also nicht als Unternehmer Entscheidungen selbst treffen und dadurch flexibel auf sich verändernde Geschäftsentwicklungen reagieren können?

Auf Nummer Sicher mit erproben Geschäftsfeldern.

Gründe für eine Selbstständigkeit mit Franchise gibt es viele. Zum einen ist es sicherlich der Wunsch nach Selbstbestimmung. Zum anderen schildern mir Interessenten aber auch immer wieder Gedanken wie diese: In einer Welt des digitalen Umbruchs werden sich sehr viele Berufe verändern oder gar in Luft auflösen. Das betrifft selbst so Vorzeigeindustrien wie die Automobilwirtschaft: Das Statussymbol „Auto“ verliert heute schon an Kraft. Denn in Zeiten von „Drive to Go“ werden Autos „geshared“, also geteilt und gemietet, aber bitte bloß nicht auf den eigenen Hof gestellt. Und überhaupt: Autonomes Fahren ist ein Geschäftsfeld in Silicon Valley, nicht aber in Hamburg oder Bayern. Und ein mathematisch aus der Welt geschaffenes Unfallrisiko macht selbst so sicher geglaubten Berufen wie dem des Versicherungsfachmanns den Garaus.

Die eigene unternehmerische Freiheit hingegen bietet hier bestmögliche Voraussetzungen, auf wirtschaftliche Veränderungen flexibel zu reagieren. Mit einer ausgezeichneten Franchise- und Gründungsberatung setzt man zudem auf ein Geschäftsfeld mit einem besonders langen Atem. Bei der Auswahl des geeigneten Franchise-Systems hilft zudem ein erfahrener Franchise-Experte. Er gleicht die vielen zukunftsweisenden Geschäftsmodelle mit Ihren persönlichen Zielen und Interessen ab.

Selbstständigkeit ist Selbstwirksamkeit.

Gestalten statt verwalten – mit Franchise tun Sie schließlich das, was Sie sind. Punkt. Denn als Selbstständiger folgt Ihr neuer Beruf Ihren Fähigkeiten und nicht umgekehrt. Der Weg zum eigenen Unternehmen ist ein bewährter Coaching- und Matching-Prozess. Fragen wie „Welche Fähigkeiten sind mir am die wichtigsten, worin bin ich wirklich gut, was ist mein persönliches Ziel und was für ein Unternehmertyp bin ich eigentlich?“ liefern Ihnen die Blaupause für Ihr „eigenes Ding“. Selbstständigkeit ist und bleibt pure Selbstwirksamkeit. Und auf das, was man wirklich will, war schon immer am meisten Verlass.

Sie möchten mehr über einen selbstbestimmten und selbstwirksamen Weg mit Franchise erfahren? Melden Sie sich einfach zur nächsten Informationsveranstaltung in Ihrer Nähe an!

Share this post