MEIN PLAN A: KEIN PLAN B!

MEIN PLAN A: KEIN PLAN B!

Wie die zweite Karriere zum zweiten Frühling werden kann.

„Und ich werde mich nicht ändern, will kein anderer mehr sein, ich habe 1000 Pläne, doch’n Plan B hab’ ich keinen“ – so hört man Udo Lindenberg derzeit im Radio. „Plan B“ ist für uns der Soundtrack für eine berufliche Neuorientierung. Denn mit einer systematischen Planung und einer fundierten Unterstützung kann das „eigene Ding“ schneller und sicherer Wirklichkeit werden, als man denkt.

Da hat man jahrelang an der Karriere gefeilt, Überstunden geschoben, sich voll reingehängt – plötzlich erkennt man, dass der Traumjob doch nicht so traumhaft ist. Oder: Der Chef erkennt, dass man doch nicht die Traumbesetzung ist und man wird gekündigt. Ob unzufrieden oder plötzlich arbeitslos – ein beruflicher Neuanfang ist vor allem um die 40 mit vielen Unsicherheiten und Ängsten verbunden. Denn viele würden zwar gerne neu starten, wissen aber nicht wie. Aus Angst vor dem Neuen, denn der bisher gewählte Beruf ist für viele Menschen ein essentieller Bestandteil ihres Selbstbildes. Und es gibt wirtschaftliche Zwänge – schließlich will das Eigenheim abbezahlt, die Familie versorgt oder der eigene Lebensstandard gehalten werden. Dennoch: Nachfolgend drei Gründe, warum man für einen Neuanfang im Job keinen Plan B braucht.

1. Traumjobs werden gemacht – nicht gefunden.

„Einer der häufigsten Fehler bei der beruflichen Neuorientierung ist, unüberlegt vermeintliche Traumjobs anzustreben,“ heißt es in einem Interview mit der Münchner Karriereberaterin Madeleine Leitner. Karriereverläufe à la „vom Vorstandsvorsitzenden zum Gasthofbetreiber im bayrischen Wald“ oder „vom Unternehmensberater zum Schriftsteller“ gehören zwar in der Tat zur Folklore der Arbeitswelt – schaut man aber genauer hin, stellt man immer wieder fest: In den seltensten Fällen handelt es sich dabei um berufliche 180 Grad Drehungen. Meistens wird eine Expertise aus der ersten Karriere mit einer jüngst erworbenen – oder noch zu erwerbenden – Expertise zu einem neuen Beruf verbunden. Auf den Punkt gebracht: Traumjobs werden häufiger gemacht als gefunden. Wer also an eine Selbstständigkeit denkt, sollte dabei vor allem an jene Fähigkeiten denken, die er auch in seinem zweiten Berufsleben ausleben möchte. Denn gerade diese Kompetenzen verleihen Glaubwürdigkeit und Selbstbewusstsein, zwei wesentliche Erfolgsfaktoren für die eigene Selbstständigkeit.

2. Ein guter Berater stellt die richtigen Fragen.

Zu sagen, was man beruflich nicht möchte, ist einfach. Die Frage, was man denn stattdessen möchte, ist nicht umsonst eine der häufigsten und wirkungsvollsten Fragen im Coaching bei einer beruflichen Neuorientierung. Zu recht. Denn der Beruf ist bis ins kleinste Detail mit der persönlichen Biographie verwoben. Viele Menschen haben Schwierigkeiten, sich an etwas zu erinnern, das ihnen wirklich Freude gemacht hat, "Vieles muss erst wiederentdeckt werden", so Leitner. Pauschale Antworten sind hier also so hilfreich wie Krücken beim 100 Meter Lauf. Die größte Hilfe für einen Neuanfang im Beruf ist deshalb ein Berater, der keine Antworten gibt, sondern die richtigen Fragen stellt. Denn die Antworten sind schon in uns. Man muss sie lediglich finden.

3. Mit Franchise kommen 1. und 2. zusammen.

Es ist paradox: Noch nie konnten so viele Menschen in den westlichen Ländern so frei entscheiden, mit welcher Arbeit sie ihren Lebensunterhalt verdienen möchten. Und noch nie taten sich so viele Menschen so schwer mit dieser freien Entscheidung. Gerade deshalb bietet sich eine Selbstständigkeit mit Franchise an:

  1. Mit Franchise setzen Sie auf ein vielfach erprobtes Geschäftsmodell. Daraus resultiert eine Unterstützung, die eine völlig neue Geschäftsidee nicht bieten kann.
  2. Wer sich für ein Franchisemodell entscheidet, kann (und sollte auch) genau jene Fähigkeiten mit in seine zweite Karriere nehmen, die einem schon immer richtig Spaß gemacht haben. Denn gerade diese sind neben den neuen Herausforderungen die verlässlichsten Motivatoren.
  3. Und schließlich: Ein erfahrener Franchise-Experte stellt Ihnen in einem Coaching-und Matching-Prozess genau die Fragen, mit denen Sie Ihre Fähigkeiten, Ihre beruflichen und persönlichen Ziele und das dazu passende Geschäftsmodell herausfinden.

Der Weg in die Selbstständigkeit gehört zu den größten Entscheidungen im Leben. Mit einer guten Franchise-Beratung erkennen Sie Ihre Fähigkeiten – und einen Weg, aus diesem bedeutenden Schritt im Leben zugleich einen Ihrer erfolgreichsten zu machen.

Entwickeln Sie Ihren eigenen Plan – und besuchen Sie eines unserer nächsten Seminare.

Jetzt anmelden!

Hier lesen Sie mehr über den einzigartigen FranNet-Matchingprozess.

Share this post